Skip to main content

Die Sparsamkeit von Wärmepumpentrockner im Vergleich zu Kondensationstrocknern?

In Zeiten permanent steigender Strompreise ist es wichtig, den Verbrauch für Haushaltsgeräte, die häufig in Gebrauch sind, möglichst gering zu halten. Mit der aktuellen Gerätegeneration von Wärmepumpentrocknern haben wir erstmals die Möglichkeit, Wäsche maschinell und kostengünstig zu trocknen.

Auf dieser Ratgeberseite erfahren Sie, warum Kondensationstrockner einen höheren Energiebedarf als Wärmepumpentrockner haben und was diese effizienter macht.

Dazu ist es wichtig zu wissen, wie ein Trockner überhaupt funktioniert:

Beim maschinellen Trocknen geht es darum, der Wäsche die Restfeuchte möglichst schnell und effektiv zu entziehen. Je wärmer die Luft ist, umso mehr Feuchtigkeit kann Sie aufnehmen. Deshalb wird die Prozessluft im Trockner mittels einer elektrischen Heizung erwärmt. Da die Sättigungsgrenze der Luft irgendwann erreicht ist, wird das Wasser in der Luft durch Abkühlen zum Kondensieren gebracht. Anschließend wird diese erneut erwärmt und in die Trocknertrommel geleitet, um weitere Feuchtigkeit aufnehmen zu können. Während Kondensationstrockner nach dem Abkühlen der Prozessluft diese wieder mit Hilfe der Heizung kostenintensiv erwärmen, bedient man sich bei Wärmepumpentrocknern einer ressourcenschonenden Alternative. Dabei wird die Wärmeenergie aus der Luft beim Abkühlen vorübergehend in einem separaten Kühlmittelkreislauf gespeichert. Diese Energie steht zu einem großen Teil beim Aufwärmen der Luft wieder zur Verfügung und senkt dadurch die enorm hohen Energiekosten für das Aufheizen der Luft.

Wie Sie leicht erkennen können, ist ein maschinelles Wäschetrocknen nur mit einem Wärmepumpentrockner tatsächlich effizient. Zwar sind diese meist teurer in der Anschaffung, dafür sparen Sie aufgrund niedrigerer Verbrauchskosten jedes Jahr gegenüber einem nicht so sparsamen Trockner. Die höchste Ersparnis erreichen Sie beim Kauf eines Wärmepumpentrockners mit der Energieeffizienzklasse A+++. Aber auch da gibt es inzwischen gravierende Unterschiede. Einige Geräte lassen sich über eine vorhandene Solaranlage mit Strom versorgen und sind dadurch noch einmal um 40 % sparsamer als ein herkömmliches Gerät mit der Klasse A+++.

Kommen wir zurück auf ein alltägliches Beispiel und vergleichen aktuelle Wärmepumpentrockner mit der Energieeffizienzklasse A+++ mit einem 10 Jahre alten Kondensationstrockner mit der Klasse C und B sowie einem Wärmepumpentrockner mit der Energieeffizienzklasse A++:

10 Jahre alte Wäschetrockner mit der Energieeffizienzklasse C: Dieser Kondensationstrockner verbraucht etwa 561 kWh Strom im Jahr. Das bedeutet jährliche Stromkosten in Höhe von 151 Euro. Auf die Lebensdauer des Gerätes gerechnet, ergibt dies 1.963 Euro.
Kondensationstrockner mit der Energieeffizienzklasse B: Bei diesem Modell liegt der Strombedarf bei 380 kWh im Jahr. Dies ergibt jährliche Stromkosten in Höhe von etwa 103 Euro. Über die Lebensdauer dieses Trockners kommen 1.333 Euro zusammen.
Ein Wärmepumpentrockner mit der Energieeffizienzklasse A++: Dieser Trockner hat einen Strombedarf von 230 kWh im Jahr. Daraus ergeben sich jährliche Stromkosten in Höhe von 62 Euro. Auf die Lebensdauer summieren diese sich auf 806 Euro.
Ein Wärmepumpentrockner mit der Energieeffizienzklasse A+++: Bei diesem Modell liegt der Strombedarf bei nur 158 kWh im Jahr. Folglich betragen die jährlichen Stromkosten rund 42 Euro. Über die Lebensdauer ergeben sich 546 Euro.

Wir gehen bei diesem Rechenbeispiel von der durchschnittlichen Betriebsdauer von 13 Jahren und einem Strompreis in Höhe von 0,27 €/kWh aus.

Beim Austausch eines betagten Kondensationstrockners mit der Klasse C lassen sich mit einem aktuellen Modell mit A+++ bereits im ersten Jahr mehr als 100 Euro Stromkosten einsparen. Bei einem Anschaffungspreis von 580 Euro wäre der neue Trockner mit der effizientesten Klasse A+++ bereits nach sechs Jahren komplett bezahlt.
Ähnliches gilt für einen Kondensationstrockner mit der Klasse B. Dabei liegt die Ersparnis immer noch bei mehr als 60 Euro. Selbst im Vergleich zum Modell mit der Klasse A++ beträgt die Einsparung mit einem Topmodell der Klasse A+++ immerhin noch 20 Euro pro Jahr.

Da es inzwischen preisgünstige Wärmepumpentrockner mit der Klasse A+++ gibt, spielen die Anschaffungskosten zwar eine Rolle, doch in den meisten Fällen amortisieren sich diese im Laufe der ersten Betriebsjahre. Außerdem entwickelt sich die Technik weiter, die Wäsche wird weniger strapaziert und letzten Endes tragen Sie mit einem aktuellen Wäschetrocknermodell zu einem umweltschonenden Umgang mit unseren Ressourcen bei und damit letztlich auch zum Erhalt unserer Umwelt.